Interkulturelle Trainings

21. März 2011

Blog Pressespiegel

Interkulturelle Kompetenz aktiv durch Training steigern!

Durch die zunehmende Internationalisierung haben Situationen, in denen Menschen verschiedener Herkunftskulturen miteinander interagieren, zugenommen. Die kulturell bedingten Einstellungen, Werte und Verhaltensweisen unterscheiden sich in verschiedenen Kontexten und führen häufig zu unterschiedlichen Reaktionen. Dies kann leicht zu Missverständnissen und Konflikten führen, wenn wenige Kenntnisse über die „fremde“ Kultur vorhanden sind.

Es wird davon ausgegangen, dass „Kultur“ nicht angeboren, sondern erlernt ist und demnach interkulturelle Kompetenzen im Laufe des Lebens angeeignet und gefördert werden können. Am besten gelingt dies durch die Teilnahme an interkulturellen Trainings.

Interkulturelle Trainings eignen sich einerseits zur Orientierung und Vorbereitung für längere Aufenthalte im Ausland. Andererseits richten sich diese Trainings auch an Menschen, die in ihrem Heimatland bleiben, aber beispielsweise durch ihre berufliche Tätigkeit in einem multinationalen Unternehmen oder einer Organisation in engem Kontakt zu Geschäftspartnern aus anderen Ländern und Arbeitskollegen fremder Kulturen stehen. Des Weiteren werden auch so genannte Reintegrationstrainings angeboten, welche an Fachkräfte gerichtet sind, die nach einem längeren Auslandsaufenthalt in ihr ursprüngliches Unternehmen zurück kehren und dabei unterstützt werden, sich schnell wieder in ihrem Herkunftsland heimisch zu fühlen. Diese für entsprechende Zielgruppen konzipierten Trainings tragen sowohl zum Selbst- und Fremdverständnis,  als auch zur besseren Kommunikation bei.

Inhaltlich können „kulturallgemeine“ von „kulturspezifischen“ Trainings unterschieden werden. In kulturallgemeinen Trainings sollen kulturbedingte Differenzen bewusst gemacht und verinnerlicht werden. In kulturspezifischen Trainings dagegen wird konkret auf eine bestimmte Kultur eingegangen und deren Kulturstandards werden beleuchtet und erklärt. Dabei erleben die Teilnehmer in Rollenspielen oder anhand von Fallstudien, mit welchen Situationen sie künftig  konfrontiert werden könnten. Es werden Lösungsmöglichkeiten erläutert und ein besseres Verständnis für die eigene und fremde Kultur entwickelt.

Durch die Ausbildung und Weiterentwicklung interkultureller Kompetenzen und die Vermittlung spezifischer Merkmale über verschiedene Kulturen werden kulturelle Differenzen bewusst gemacht, was den Umgang und die Kommunikation mit Menschen unterschiedlicher Herkunft optimiert.

 

Weiterführender Artikel zu diesem Thema:

 

Sie lesen gerade: Interkulturelle Trainings

Erfahrungen & Bewertungen zu IKUD Seminare - Interkulturelles Training & Trainerausbildung
Logo ESF Logo DGIKT Logo IQ dakks_logo Landesschulamt-LSA Charta-Vielfalt