Analyse von interkulturellen Konflikten im FSU anhand von Praxisbeispielen

Seminare für Organisationen

Veranstaltungsreihe für Lehrende zum Thema Interkulturelle Kompetenz im Fremdsprachenunterricht in zwei Blöcken.

Block 2: Analyse von interkulturellen Konflikten im FSU anhand von Praxisbeispielen

Informationen über den ersten Block „Einführung in Grundlagen und Curriculumplanung für spezifische Zielgruppen“ erhalten Sie hier.

Die Veranstaltung richtet sich an Lehrende, die ausländische Studenten unterrichten und prüfen oder deutsche Studenten auf einen Auslandsaufenthalt vorbereiten. Ein Beispiel sind mündliche Prüfungen mit ausländischen Studenten, die trotz guter Vorbereitung und den sprachlichen Voraussetzungen nicht gut laufen: der Prüfling ist verlegen, unsicher und äußert sich nur vage zum Thema, zu dem er unter anderen Umständen einiges zu vorzuweisen hat. Es werden daher Problembereiche am Beispiel mündlicher Prüfungen (Videoaufzeichnungen aus der Praxis) analysiert, Konfliktfelderkennung geübt und Handlungsanweisungen – sowohl für Lehrer/innen als auch für Lernende – entwickelt.

1. Trainingstag

Thema: Sprache als Kultur-Transportmittel?
Arbeitsform: Gruppenarbeit/Plenum
Sprachliche Problemfelder

  • Übung: Beispiel am Wort „stark“ (semantische Vielfalt, Pragmatik (rhetorische Ironie), Phonetik (Intonation)

Rahmenbedingungen

  • z.B.: Dialog; offizieller oder inoffizieller Kontext
  • „authentische Kommunikation“ („oral code“) versus Hochsprache

Lehrplan: äußerer vs. innerer Lehrplan

  • unterschiedliche Erwartungen der/ des Lehrerenden (Lehrplan) und der Studierenden
  • Was beeinflusst diese jeweiligen  Erwartungen? (Kenntnisse, Vorbereitung, Rahmen, Geschlecht)
  • Inwiefern sind interkulturelle Hintergründe von Bedeutung (ergo  Didaktische Sozialisation)?

Ankerpunkte der Didaktischen Sozialisation (Beispiel Sprachunterricht)

  • Modus der Lernstoffvermittlung (lernerzentriert, lehrerzentriert, prüfungsorientiert, Lernstile)
  • Fehlerkorrektur: Pragmatik (flüssiger Ausdruck) vs. Korrektheit
  • soziale Arbeitsformen
  • Lernzielkontrolle

Beispielübung: Rollenkarte versus Aktionskarte
Arbeitsform: Gruppenarbeit

  • Auswertung im Hinblick auf kommunikativen Sprachunterricht und didaktische Sozialisation

Kulturerkundung am Beispiel einer Prüfungssituation
Arbeitsform: Gruppenarbeit

  • Eine „gute“ Prüfung, eine „schlechte“ Prüfung: was ist das?
  • „Gute“ Prüfung (Charakteristik): Prüfer und Prüfling
  • „Schlechte“ Prüfung (Charakteristik): Prüfer und Prüfling
  • Dialog / Prüfung (es werden mögliche interkulturelle Konfliktpunkte bzw. Felder ausgearbeitet):
  • Haltungen, Rollen (Prüfer, Prüfling)
  • Kompetenzen (Prüfer, Prüfling)
  • Grenzen (Prüfer, Prüfling)
  • Setting: Räume, Sitzordnung, Anzahl der Prüfer (Prüfer, Prüfling)

Übung 1: Textanalyse – Verlauf und Phasen eines Dialogs
Pausenspiel (Gestik, Mimik, Emotionen)
Arbeitsform: Gruppenarbeit
Übung 2: Textanalyse – Verlauf, Phasen und interkulturellem Konflikt im Dialog
Arbeitsform: Gruppenarbeit

  • Ausarbeitung kultureller Unterschiede (Dimensionen, Standards)

Übung 3: Analyse (Videoaufzeichnung) einer Prüfungssituation (Brasilien)
Arbeitsform: Gruppenarbeit

  • Ausarbeitung kultureller Unterschiede (Dimensionen): Verbale / paraverbale Kommunikation, Verständigungsprobleme, sprachliches Verhalten
  • Was sind die Anzeichen für Spannung, Verunsicherung? Gibt es hier kulturelle Unterschiede? Welche?
  • Wie geht die jeweilige Seite mit den „Konflikten“ um? Gibt es hier kulturelle Unterschiede? Welche?
  • Welche Werte bestimmen die Handlung? (Prüfer / Prüfling)
  • Was sind „kulturelle“, was sind „persönliche“ „Eigenarten/Prägungen“?
  • Auf welcher Stufe der Integration (Pyramide-Modell) würden sie die Person einordnen?

Anschließend: wie würden sie diese Person prüfen, wie sollte der Prüfer, der Prüfling vorbereitet werden?
Übung zum Thema Denkmuster, Vorurteile, Stereotypen
Arbeitsform: Gruppenarbeit / individuelle Arbeit
Gründe, Ursachen, Funktion der Vorurteile

  • Übung „Reisemesse“ (Assoziogramm, Erstellung eines Lückentextes, Varianten der eigentlichen Übung „Reisemesse“)
  • Auswertung / Reflexion

2. Trainingstag

„Ursachenforschung“: Gründe, Ursachen für Entstehung und Weitergabe von Vorurteilen und stereotypen Vorstellungen
Thema: „Offene“ versus „geschlossene“ Fragen, Fragetypen
Arbeitsform: Plenum
Übung 4: Analyse (Videoaufzeichnung) einer Prüfungssituation (Russland)
Arbeitsform: Gruppenarbeit

  • Ausarbeitung kultureller Unterschiede (Dimensionen): Verbale / paraverbale Kommunikation, Verständigungsprobleme, sprachliches Verhalten
  • Was sind die Anzeichen für Spannung, Verunsicherung? Gibt es hier kulturelle Unterschiede? Welche?
  • Wie geht die jeweilige Seite mit den „Konflikten“ um? Gibt es hier kulturelle Unterschiede? Welche?
  • Welche Werte bestimmen die Handlung? (Prüfer / Prüfling)
  •  Was sind „kulturelle“, was sind „persönliche“ „Eigenarten/Prägungen“?
  • Auf welcher Stufe der Integration (Pyramide-Modell) würden sie die Person einordnen?

Auswertung Übung 4
Anschließend: wie würden sie diese Person prüfen, wie sollte der Prüfer, der Prüfling vorbereitet werden?
Beispiel 5: Videoaufzeichnung einer Prüfungssituation (China)
Arbeitsform: Plenum
Diskussion und Reflexion zum Thema
Pausenspiel (Thema: Vertrauen)
Zusatzmaterial für Auslandsvorbereitung und interkulturelle Kompetenz im (Sprach-) Unterricht (Fabeln, Fragebögen, Leitfäden)
Arbeitsform: Gruppenarbeit
Auswertung, Diskussion im Plenum
Zusammenfassung
Ausarbeitung von Handlungsempfehlungen und Maßnahmen
Arbeitsform: Gruppenarbeit

  • Handlungsempfehlungen Lehrer / Dozent
  • Vorbereitungsempfehlungen / Maßnahmen Lerner

Abschließende Diskussion im Plenum
Evaluation

Sie lernen

Im Laufe des Trainings werden Sie die Komplexität interkultureller Kommunikation – hier am Beispiel von Dialogen und Videoaufzeichnungen von mündlichen Prüfungen – nachvollziehen können und verstehen lernen. Sie werden im Hinblick auf das Erkennen und den Umgang mit Problembereichen einer solchen Kommunikation sensibilisiert und entwickeln Handlungsempfehlungen, die sowohl Ihnen als auch Ihren ausländischen Studenten das Miteinander wesentlich erleichtern.

Methoden

Wir unterziehen Sprache als „Kultur-Transportmittel“ einer eingehenden Betrachtung und Analyse und widmen uns dann – am Hintergrund der didaktischen Sozialisation – der Kulturerkundung im Bereich interkulturelle Kommunikation. Als Fallbeispiele werden uns hier Dialoge und Videoaufzeichnungen von mündlichen Prüfungen dienen. Diese Fallbeispiele werden einer detaillierten Analyse unterzogen und die jeweiligen Problemfelder dann kontrastiv – im Hinblick auf den eigenen Kulturkreis – abgehandelt (Präsentation ausgearbeiteter Ergebnisse).  Am Ende des Seminars erstellen und präsentieren die Teilnehmer einen Leitfaden mit Handlungsempfehlungen bzw. Maßnahmen.

Teilnehmerkreis

Lehrer und Dozenten, die ausländische Studenten unterrichten, prüfen oder deutsche Studenten für den Aufenthalt an ausländischen Universitäten vorbereiten – und das nicht nur ausschließlich im Bereich Sprache und Sprachenvermittlung.

Organisatorisches

Dauer: 2 Tage
Termin: auf Anfrage
Teilnehmeranzahl: max. 12
Ort: Göttingen

Seminarraum IKUD Seminare
Zu unseren Seminarräumen

Jiri-Burgerstein-Screenshot

Ihr Trainer: Jiri Burgerstein M.A. (über den Dozenten)
Preis: 580,- € zzgl. gestzl. MwSt. (690,20 € brutto)
Tagungsgetränke und -bewirtung sowie Seminarunterlagen sind im Preis enthalten. Wir würden uns über Ihre Teilahme an dieser Veranstaltung freuen.

Flyer zum Download für diesen Veranstaltungsblock: „Interkulturelle Kompetenz im Fremdsprachenunterricht.pdf“.

Durchführung

Wenn Sie diese Veranstaltung gerne als Inhouse-Schulung buchen möchten, nehmen Sie bitte über folgendes Formular Kontakt zu uns auf.

Erfahrungen & Bewertungen zu IKUD Seminare - Interkulturelles Training & Trainerausbildung

Logo ESF Logo DGIKT Logo IQ dakks_logo Landesschulamt-LSA Charta-Vielfalt