Diversity Management und interkulturelles Management in Kommunen und Organisationen

Seminare für Organisationen

Ansatz von Diversity Management: Organisationen & Verwaltungen

Der Ansatz von Diversity Management interpretiert die kulturelle Kodierung der Menschen als Summe verschiedener kultureller Merkmale, die berücksichtigt werden müssen (managing-diversity), wenn eine Gesellschaft angemessen mit Unterschiedlichkeit und Vielfalt umgehen will oder muss.

Ziel der „Managing Diversity- Philosophie“ ist ein Unternehmen, in dem sich die Mitarbeiter integriert, respektiert und zusammengehörig fühlen, so dass ihre Vielfalt an Kompetenzen, Erfahrungen und Perspektiven synergetisch erschlossen werden kann.

Der Begriff Diversity stammt aus dem angelsächsischen Raum. Bereits in den 60iger Jahren bereits entwickelte sich das Konzept in den USA hinsichtlich der Integration schwarzer Mitbürger in Gesellschaft und Organisationen. Das Ziel war es, Personen mit Migrationshintergrund durch gezielte Förderung auf den Arbeitsmarkt vorzubereiten.

Inhalte

Was ist Diversity Management? Die Diversity-Kriterien stimmen mit der Charta der Grundrechte der EU (2000) und auch mit dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (2006) überein.
Beide Gesetze verbieten Benachteiligungen, denen die folgenden personenbezogenen Merkmale zu Grunde liegen:

  • Ethnische Herkunft
  • Religion oder Weltanschauung
  • Geschlecht
  • Alter
  • Behinderung
  • Sexuelle Identität

„Diversity“ bedeutet neben den oben aufgeführten rechtlichen Kriterien aber auch Vielfältigkeit in Begabungen, körperlicher und geistiger Fähigkeit, beruflichem und gesellschaftlichem Status, usw. Die Kriterien können sowohl sichtbar (Geschlecht) als auch unsichtbar (Lebensstatus, …) sein.

Warum ist Diversity Management auf kommunaler Ebene und in Organisationen wichtig?

Das Thema Integration ist in Deutschland fester Bestandteil innenpolitischer Debatten. Aktuell vieldiskutiert werden Diversity-Ansätze zur interkulturellen Öffnung auf kommunaler Ebene und in den unterschiedlichsten Organisationen, Firmen und Institutionen (siehe Antidiskriminierungsgesetz).
Ziel von Diversity Management ist es, die durch die kulturelle Vielfalt bedingte Fülle an individuellen Kompetenzen, Präferenzen und Eigenheiten, welche gleichermaßen Ursprung eines neuen Reichtums an Know-how und Innovation darstellen, zu nutzen. Jeder einzelne bringt seinen persönlichen kulturellen Hintergrund in unsere Gesellschaft ein und prägt diese ein Stück mit.

Diese Unterschiede sind aber nicht selten auch ein Grund für Auseinandersetzungen und Konflikte. Es bedarf einer neuen Kompetenz im Umgang mit dieser Vielfalt, damit sich ihre Potentiale entfalten und zum qualitativen Wachstum der Weltgesellschaft beitragen können.
Diversity Management gehört daher zu den entscheidenden Schlüsselkompetenzen; die Teilnahme an einer entsprechenden Weiterbildungsmaßnahme ist eine wichtige Ergänzung für fachlich anderweitig spezialisierte Fach- und Führungskräfte.

Schwerpunkte:

  • Schulung der eigenen interkulturellen Kompetenz (z.B. Selbstreflexion, Perspektivwechsel, Konfliktlösungsstrategien, Umgang mit „Fremden“ etc.)
  • Grundlegende Befähigung zum reflexiven Umgang mit kulturell Fremden
  • Erlernen aktueller Methoden interkulturellen Trainings
  • Lernen auf 2 Ebenen (Anwender- und Trainerebene: die Teilnehmenden reflektieren gemachte Erfahrungen und gewinnen so Rückschlüsse für die eigene Praxis. Nach dem Prinzip „learning by doing“ reflektieren die Teilnehmer Rückmeldungen und Anwendungsvarianten.

1. Modul: Kultur und Vielfalt

  • Interaktive Einführung in die Materie (Kulturbegriffe, interkulturelle Kompetenz, Stereotype
  • Übungen mit dem Ziel, die Teilnehmer aufgrund der Reflexion über die eigenkulturelle Prägung umfassend zu aktivieren, damit sie sich nicht nur kognitiv, sondern auch emotional mit der kulturellen Thematik auseinandersetzen

Kulturfragebogen
Mit Hilfe eines kurzen offenen Fragebogens werden die individuellen Vorstellungen der Teilnehmer/innen zum Thema Kultur erfasst. Im Rahmen einer gemeinsamen Auswertung werden diese dann konzeptuell eingeordnet und diskutiert.

Barnga – Cross-Cultural Simulation Activity
Die Simulation Barnga basiert auf einem Kartenspiel, bei welchem die Teilnehmer in verschiedenen Spielphasen im Gruppen mit gleichen bzw. mit unterschiedlichen Regeln spielen. Die Übung macht Verwirrungen, Missverständnisse und Konflikte deutlich, die beim Kontakt mit Menschen anderer kultureller Herkunft auftreten können.

Reflexion:

  • Anwendungsperspektiven und Einsatz in eigenen Trainings

2. Modul: Diversity Management

Das Modul thematisiert individuelle Vielfältigkeit und Vielfalt in der Gesellschaft: Welche kulturellen Merkmale sind sichtbar, welche nicht? Welche Chancen und Risiken verbergen sich in der Diversität? Wie können unterschiedliche Potentiale synergetisch genutzt werden?

Einführungsvortrag: Diversity Management

Reflexionsübung zu Gender
Die Teilnehmenden nehmen wahr, welche Personen des öffentlichen Lebens ihnen präsent sind. Sie reflektieren beispielsweise die ungleiche Verteilung von Männern und Frauen in unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen. Sie werden sich bewusst, welche Gefühle erlebte Ungleichheit auslösen kann.

Rollenspiel: In der Mitte der Gesellschaft
Die Teilnehmenden reflektieren eigene Vorurteile und ihre gesellschaftliche Verankerung. Sie erkennen die ungleiche Verteilung von Zugängen zu Ressourcen und fühlen sich in die damit verbundenen Diskriminierungserfahrungen ein. Sie reflektieren unterschiedliche Möglichkeiten von Einflussnahme und die Definitionsmacht der Mehrheitsgesellschaft.

Auswertung und Diskussion zu Anwendungsperspektiven

3. Modul: Ressourcenorientierte Konfliktlösungstrategien

Das Modul konzentriert sich auf grundlegende Konfliktlösungstrategien (nach Moore) und geht auf die verschiedenen Konflikttypen und deren Bedeutung im interkulturellen Kontext ein. Die Teilnehmer werden Fallbeispiele aus praxisnahen Situationen besprechen und erörtern.

  • Fallbeispiele zur Selbsteinschätzung
  • Diskussion
  • Erstellen eines Trainerleitfadens

4. Modul: Einsatz der Methoden in eigenen Kontexten

In diesem Modul werden Anwendungsbereiche für die gelernten Trainingseinheiten besprochen. Dabei geht es um

  • die Diskussion von Handlungsstrategien
  • den Einsatz unterschiedlicher Medien und Methoden in eigenen Kontexten
  • Umsetzungsschwierigkeiten in der Praxis
  • die Berücksichtigung unterschiedlicher Zielgruppen

5. Modul: Evaluierung und Verabschiedung

Im letzten Modul steht die Vorstellung der in dieser Veranstaltung von den Teilnehmern konzipierten Ansätze, Leitfäden und Entwüfen auf dem Programm. Daraufhin erfolgen Feedback und Auswertungshinweise sowie ein ausführliches Resümee, sowohl seitens der Seminarleiter als auch der Teilnehmer. Weiterhin werden diverse Umsetzungsschritte und -strategien für die Praxis erörtert.

Sie lernen

Interkulturelle Handlungskompetenz soll aufgebaut und auf den drei Ebenen Affekt, Kognition und Verhalten geschult werden.

Was ist „Managing- Diversity“?
Es wird deutlich, dass der richtige Umgang mit „Diversity“ in der heutigen Gesellschaft immer wichtiger wird: Wer mit Vielfältigkeit nicht umzugehen weiß, wird bald zu den „Verlierern“ der globalen Entwicklung gehören. Managing- Diversity ist somit ein Zukunfsthema. Es stellt einen Managementansatz dar, der die Unterschiede zwischen Individuen positiv nutzt und daher besonders für die Personal- und Organisationsentwicklung relevant ist. Dieser Ansatz beinhaltet insbesondere:

  • ein bewusstes Anerkennen von Unterschieden
  • ein umfassendes Wertschätzen von Individualität
  • ein synergetisches Nutzen der Potentiale von Vielfalt
  • ein gezieltes Fördern und Fordern von Offenheit und Unterschiedlichkeit

Der Trainingsinhalt ist kulturallgemein und soll ein Bewusstsein für kulturbedingte Unterschiede im Denken und Handeln von Personen aus unterschiedlichen Kulturen schaffen.

Darüber hinaus sollen grundlegende Kenntnisse über die Planung und Durchführung eigener interkultureller Trainings – entweder intern oder als Unterstützung für und in andere Institutionen – vermittelt werden.

Ziele des Seminares

  • Das Seminar stärkt die Diversity-Kompetenz der Teilnehmenden und somit auch deren interkulturelle und soziale Kompetenzen
  • Es wird eine praxisbezogene Einführung in Diversity-Konzepte vermittelt und Handlungsstrategien, Maßnahmen und Instrumente einer Politik der Vielfalt werden anhand praktischer Beispiele erarbeitet
  • Die Teilnehmenden lernen das „Anderssein“ von Menschen wahrzunehmen und für eine produktivere und vielfältigere Arbeit zu nutzen
  • Die Teilnehmer erweitern nicht nur ihr Handlungsrepertoire, sie überprüfen auch die eigene Reflektionsfähigkeit
  • Zusätzlich werden praktische Handlungsanweisungen für die Übertragung der im Seminar gewonnenen (Er-)Kenntnisse auf das eigene Arbeitsumfeld erarbeitet
  • Alle Teilnehmenden erhalten während der Veranstaltung die Möglichkeit, Konzepte und Ansätze für das eigene Arbeitsfeld zu entwickeln. Diese Entwicklungen werden zum Abschluss der Veranstaltung präsentiert und evaluiert

Methoden

Die Trainingsmethoden sind nicht nur informations-, sondern auch und vor allem erlebnisorientiert: Gruppenarbeiten, Simulationen, Rollenspiele und Kommunikationsübungen nebst flankierenden Vorträgen über den theoretischen Hintergrund.

Teilnehmerkreis

Das Seminar richtet sich insbesondere an VertreterInnen der Geschäftsführung, Personalentwicklung, Öffentlichkeitsarbeit und Grundsatzabteilungen von Nichtregierungsorganisationen, Verbänden und der öffentlichen Verwaltung. Das Angebot ist auch als Inhouse-Seminar buchbar.

Organisatorisches

Dauer: 5 Tage (1. Block 3 Tage, 2. Block 2 Tage)
Termin: auf Anfrage oder Inhouse
Ort: Göttingen

Seminarraum IKUD Seminare
Zu unseren Seminarräumen

Alexander-Reeb-Screenshot

Ihr Trainer: Alexander Reeb M.A. (über den Dozenten) oder Mitarbeiter

Preis: 1.280,- € zzgl. gesetzl. Mwst. (1.523,20 € brutto)

Tagungsgetränke und -bewirtung und Seminarunterlagen sind im Preis enthalten. Wir würden uns über Ihre Teilahme an dieser Veranstaltung freuen.

Individuelle Anpassung an Ihre Organisation / Ihr Unternehmen

Die Veranstaltung passen wir bei Bedarf gerne inhaltlich und organisatorisch auf Ihre Bedürfnisse an. Wenn Sie diese Veranstaltung gerne als Inhouse-Schulung buchen möchten, nehmen Sie bitte über folgendes Formular Kontakt zu uns auf.

Sie lesen gerade: Diversity Management und interkulturelles Management in Kommunen und Organisationen

Erfahrungen & Bewertungen zu IKUD Seminare - Interkulturelles Training & Trainerausbildung
Logo ESF Logo DGIKT Logo IQ dakks_logo Landesschulamt-LSA Charta-Vielfalt