Kultur prägt unsere Art zu lügen

10. Juli 2017

Blog Pressespiegel

Englische Studie zeigt: Europäer lügen anders als Afrikaner oder Asiaten

Menschen lügen, egal wo sie herkommen. Doch in der Art, wie sie lügen, gibt es wesentliche Unterschiede. Das zeigt eine neue Studie aus Großbritannien, die das sprachliche Verhalten von 320 Probanden aus Europa, Afrika und Asien beim Lügen untersuchte.

Während die Europäer sich beim Lügen eher als Individuum sehen, zählen sich Afrikaner und Asiaten zu einer Gruppe, die sie schützen wollen. Das Forscherteam um Paul Taylor von der Lancaster University untersuchte das Lügenverhalten der Menschen unter linguistischen Gesichtspunkten. Dabei konnte beobachtet werden, dass Europäer seltener das Wort „ich“ verwendeten und wenig Kontextinformationen heranzogen. Die Forscher lasen daraus den Versuch ab, sich von den Äußerungen zu distanzieren. Afrikaner und Asiaten hingegen sprachen ihre Äußerungen oft mit „ich“ aus, womöglich um die soziale Gruppe von der Lüge zu befreien und die eigene Person in den Fokus der Lüge zu stellen.

Damit zeigt sich ein wesentlicher Unterschied in der Selbstpositionierung zwischen individualistisch und kollektivistisch ausgerichteten Kulturen. In individualistischen Gesellschaften wie den europäischen geht es vor allem um die eigene Person, während man sich in kollektivistischen Kulturkreisen wie Afrika und Asien vorrangig um das Wohl der Gruppe bemüht.

Gemeinsam war allen Probanden, dass sie sich beim Lügen um einen positiven Ton in der Sprache bemühten. Die Forscher vermuten dahinter die Bemühung um harmonischen Ausgleich und ein schlechtes Gewissen.

Die Studie, die im Fachmagazin „Royal Society Open Science“ veröffentlich wurde, liefert wichtige Erkenntnisse, die vor allem bei Verhören und Gerichtsverhandlungen wichtig sein könnten.

Link zum Volltext der Studie:
„Culture moderates changes in linguistic self-presentation and detail provision when deceiving others“, von Paul J. Taylor, Samuel Larner, Stacey M. Conchie, Tarek Menacere. Veröffentlicht am 7. Juni 2017.

Artikel- und Seminarverweise zum Thema „Kultur prägt unsere Art zu lügen“

  • Interkulturelles Lernen

    Interkulturelles Lernen

    Interkulturelles Lernen Interkulturelles Lernen gewinnt aufgrund zunehmender internationaler Verflechtungen und bestehender Globalisierungsprozesse immer mehr an Bedeutung. Durch die ansteigende Vernetzung der Welt kommt es immer häufiger zu interkulturellen Kontaktsituationen, sei es im persönlichen oder beruflichen Umfeld, im In- oder Ausland….weiter lesen

  • Stereotype & Vorurteile

    Stereotype und Vorurteile: Definition Stereotypen

    „Es spricht vieles dafür, dass in einem leeren Kopf Vorurteile besonders blühen.“ (Sir Peter Ustinov) Stereotyp: Begriff & Definition Der Begriff des Stereotyps kommt ursprünglich aus dem Griechischen und bedeutet soviel wie „starres Muster“. Stereotype sind eine Sammlung von Informationen….weiter lesen

  • Seminarübersicht IKUD Seminare

    Seminarübersicht: Interkulturelles Training & interkulturelle Kompetenzentwicklung

    In dieser Rubrik finden Sie unsere gesamten Seminar- und Trainingskonzeptionen. Die aufgeführten Veranstaltungen werden als offene Seminare zu festgelegten Terminen in Göttingen durchgeführt…weiter lesen

  • IKUD Glossar

    Interkulturelle Kompetenzentwicklung: Sicherheitsdienste sind ab sofort verpflichtet

    Interessante Neuigkeiten für alle Wissensdurstigen und Informationssuchenden: Wir haben unser Glossar zu Begriffen rund um das Themenfeld Interkulturelle Kommunikation erweitert. Neu sind die Kurzbeschreibungen zu gängigen Simulationsspielen aus dem Bereich des transkulturellen Lernens…weiter lesen

 

Schlagwörter

Sie lesen gerade: Kultur prägt unsere Art zu lügen

Erfahrungen & Bewertungen zu IKUD Seminare - Interkulturelles Training & Trainerausbildung
Logo ESF Logo DGIKT Logo IQ dakks_logo Landesschulamt-LSA Charta-Vielfalt