Interkulturelles Training Japan

Japan ist, trotzt der weitverbreiteten und zum Teil auch schon wieder enttäuschten China-Euphorie, wichtigster Partner Deutschlands und Europas im Fernen Osten. Dies gilt nicht nur für die Handelsbeziehungen, sondern zunehmend auch für den Bereich des Wissenschafts- und Technologieaustausches auf High Tech-Niveau, beispielsweise im Engagement für die Internationale Raumstation ISS.

Dabei bietet Japan politische Stabilität, Rechtssicherheit und öffentliche Sicherheit auf einem Niveau, das über das europäischer Staaten zumeist weit hinausgeht.

Eine Neuerung ist es, dass sich selbst grosse europäische und japanische Firmen zur engen Kooperation gezwungen sehen. Die Globalisierung Japans geht also weiter. Gleichzeitig sind immer mehr Menschen in Deutschland bei einer japanischen Firma angestellt.

Das japanische Wirtschafts- und Gesellschaftssystem gilt als verschlossen und schwierig. Dennoch kann man unter Kenntnis und Beachtung einiger Kommunikationsregeln und kultureller Wertvorstellungen mögliche typische Probleme im Umgang mit Japanern oder bei Kontakten im Land erkennen und vermeiden. Japankontakte werden so reibungsarm und führen schneller zum Erfolg.

Das Seminar ist auch ein Angebot für japanische Firmen und deren Mitarbeiter im deutschsprachigen Raum, die eine fundierte Einführung in kulturelle Aspekte Japans wünschen.

  • die Unterschiede zwischen den beiden Kulturräumen bewusst zu machen;
  • sowie differenzierte und innovative Handlungsstrategien zu entwickeln, die den Bedürfnissen beider Seiten gerecht zu werden.

Inhalte

  • Einführungsvortrag (Kulturbegriffe, Stereotype und Stereotypenbildung, interkulturelle Kompetenzen und Trainingsmethoden);
  • Erhebung und Analyse japansbezogener kritischer Ereignisse;
  • Konflikttheorien und Konfliktlösungsstrategien;
  • Methoden der Kulturerkundung, (diese helfen strukturierte Informationen über den jeweils fremdem Kulturraum zu gewinnen und mögliche Konflikte zu identifizieren);
  • Übungen und Simulationen zur kulturellen Selbstreflexion sowie kulturellen Selbst- und Fremderfahrung;
  • Darstellung kultureller Orientierungen und kultureller Skripte in Japan;
  • Entwicklung von Handlungsstrategien in unterschiedlichen Kontexten.

Methoden

Neben Gruppenarbeiten, Fallstudien, Rollenspielen, Kommunikationsübungen und Diskussionen, bei denen Sie als Teilnehmer/in aktiv lernen, vermitteln Ihnen kurze Vorträge den theoretischen Hintergrund. Eine Literatursammlung steht Ihnen während der Pausen zum Selbststudium zur Verfügung.Für ihre Nachbereitung erhalten alle Teilnehmer/innen ein Handout der gehaltenen Vorträge sowie eine komplette Seminardokumentation.

Teilnehmerkreis

Dieses zweitägige Seminar richtet sich an Teilnehmer / innen, die im Auftrag ihrer Unternehmen oder Organisationen Aufgaben in Japan übernehmen bzw. dies planen und in diesem Zusammenhang mit Japanern in Kontakt treten. Gleichzeitig eignet es sich für Geschäftsleute, die mit japanischen Geschäfts-oder Teampartnern in Deutschland arbeiten.

Organisatorisches

Das Seminar „Interkulturelles Training Japan“ umfasst zwei Tage.
Dauer: 2 Tage
Termin: Auf Anfrage
Tag 1: 11:00-18:00 Uhr; Tag 2: 09:00-17:00 Uhr
Teilnehmerzahl: max. 12
Ort: Göttingen

Seminarraum IKUD Seminare
Zu unseren Seminarräumen

Preis: 980,- € zzgl. gestzl. MwSt. (1.166,20 € brutto)
Tagungsgetränke und -bewirtung und Seminarunterlagen sind im Preis enthalten.

Durchführung

Wenn Sie diese Veranstaltung gerne als Inhouse-Schulung buchen möchten, nehmen Sie bitte über folgendes Formular Kontakt zu uns auf.


Logo ESF Logo DGIKT Logo IQ dakks_logo Landesschulamt-LSA Charta-Vielfalt